Donnerstag, 2. Juni 2016

Keine schöne Woche

Hallo,

diese Woche hatte es in sich und ich zähle schon die Stunden bis es endlich Wochenende ist. Kennt ihr das auch, dass ihr das Wochenende manchmal mehr herbeisehnt, als zu "normalen" Zeiten?

Angefangen hatte die Woche sehr schlecht. Wir und sehr viele hier bei uns in der Nachbarschaft und auch angrenzenden Straßen hatten von Sonntag auf Montag Wasser im Keller. Die Nacht wurde zum Tag gemacht und Wasser geschippt.

Die Aufräumarbeiten am nächsten Tag waren auch noch einmal sehr zeitraubend, nervenaufreibend und anstrengend. Zum Glück hatten wir keinen sehr großen Schaden, aber wenn Wasser bis in die kleinsten Ritzen im Keller fließt, muß es da auch erst mal wieder raus und alles trocknen. Die Wäsche hatte sich in den Wäschekörben voller Wasser gesogen, also waren sofort einige Waschladungen nötig.

Aber wie klein kommt einem das alles vor, wenn man die Bilder von den wirklichen Katastrophen in den Nachrichten sieht, die das Wasser angerichtet hat. Dagegen sind wir ja wirklich noch einmal mit "einem blauen Auge" davon gekommen.

Ich hoffe, bei euch ist alles in Ordnung und ihr habt keinen Schaden durch das Wasser gehabt. Und ich hoffe, dass die weiteren angekündigten Unwetter ausbleiben oder sich wenigstens in Grenzen halten.


Sehr nachdenkliche Grüße
Andrea

Kommentare:

  1. Och nee, da hattet ihr ja einiges zu tun. Leider kenne ich das auch, unser kleiner Gewölbekeller stand wegen eines Rohrbruchs mal Knietief unter Wasser. Das war echt mühsam, wir mussten leider einiges entsorgen, unter anderem einen nur wenige Wochen alter Tiefkühlschrank und die nigelnagelneue Kellertüre ( wir hatten noch nicht mal die Rechnung vom Schreiner erhalten und ich musste dort anrufen und schon wieder eine neue Türe bestellen).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Och nee, bimbam, das hört sich ja auch nicht gut an. Man kann immer froh sein, wenn sonst nichts Schlimmeres passiert.
      LG Andrea

      Löschen
  2. Hallo liebe Andrea,
    mir kam gerade ein Stempelspruch in den Sinn, den ich kürzlich bei Alexandra Renke gesehen habe:
    Jeder Tag ist ein Geschenk, aber manche sind mies verpackt!
    Auch wenn ihr bestimmt reichlich mit eurem vollgelaufenen Keller zu tun hattet, hattet ihr insofern Glück, dass kein Mensch Opfer der Wassermassen wurde.
    Ich drücke euch die Daumen, dass ihr die Schäden schnellstmöglich beheben könnt und drück dich aus der Ferne. Alles Liebe, Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, der STempelspruch paßt vollkommen.
      Ja, wir können alle froh sein, dass nur ein materieller Schaden entstanden ist, niemand kam sonst zu Schaden.
      LG Andrea

      Löschen
  3. Ach Andrea, das tut mir so leid für euch, aber die Hauptsache ist doch, dass es euch allen gut geht. *Knuddel*
    Wir sind hier verschont geblieben, obwohl es einige Orte in der Nähe schwer getroffen hat,
    dafür sind wir mehr als dankbar. Wir "sitzen" ja am Niederrhein nicht weit weg von Xanten.
    Liebe Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ausser, dass die ganze Woche etwas "durch den Wind" war, geht es uns gut.
      Zum Glück blieb es bei Teppichen und ein paar Schuhen, die wir entsorgen mußten.
      Im ganzen Ort sind die Papiercontainer übergequollen, weil die meisten wohl Pappkartons zum Aufbewahren im Keller haben. Einige Nachbarn habe ich gesehen, die vom Einkaufen mit großen Plastikkisten zurück kamen.
      LG Andrea

      Löschen
  4. Oh, das tut mir leid, Andrea. Ein vollgelaufener Keller ist echt mies.
    Wir sind zum Glück verschont geblieben. Kein einziges der angekündigten Unwetter ist auch nur in die Nähe gekommen.
    Ich wünsche dir ein entspanntes Wochenende mit Sonnenschein und ohne Regen.
    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir hoffen darauf, dass bei uns und überall keine größeren Schäden mehr entstehen, daß die angekündigten Unwetter sich in Grenzen halten. Einmal reicht und die Menschen in den stark betroffenen Gebieten sollen auch wieder schnell zur Ruhe kommen können.
      LG Andrea

      Löschen